«

»

Jun 14

Jubiläumsfest 120 Jahre VfB Bad Lauchstädt ein voller Erfolg

Das Jubiläumsfest 120 Jahre VfB Bad Lauchstädt stellte sich am Ende als voller Erfolg heraus. Nach zwei tollen fussballTagen waren die letzten Helfer, denen für Ihr unermüdliches Arbeiten nicht genug gedankt werden kann, am Sonntagmorgen dabei, die Spuren des Festes zu beseitigen und dabei auch ein klein wenig Resümee zu ziehen.
Am Festfreitag zeigte sich, dass die anwesenden 7 Fußballmannschaften beim Losen ein glückliches Händchen bewiesen, dass schon in der Gruppenphase spannende Spiele bescherte und so erst am jeweils letzten Gruppenspieltag die Halbfinalteilnehmer auserkoren wurden.
In den Halbfinals trafen schließlich die erfahrenen Koalas auf die Jungspunde von Goldkrone United und diese Partie hatte es in sich.
Nach Beendigung der Regelspielzeit stand noch kein Sieger fest, so dass es ins Neunmeterschießen ging. Auch dieses hatte nach den je ersten drei Schützen noch keine Entscheidung parat und brauchte einen Nervenkrimi im K.O. Schießen. Letztlich sicherten sich die Koalas mit 4:3 n.E. den ersten Finalplatz. Im zweiten Halbfinale trafen die erstmals teilnehmenden Strassenkicker auf die Favoriten von King Döner Schafstädt, die in den letzten beiden Jahren den Siegerpokal ergattern konnten. Recht eindeutig wurden die Strassenkicker mit 3:0 zum sprichwörtlichen Favoritenschreck und sollten so im Finale auf die Koala Alllstars treffen.fussball2
Im Spiel um Platz 3 konnte Goldkrone United, die mit nachlassenden Kräften zu kämpfen hatten, nicht nochmal für eine Überraschung sorgen, mit 2:1 sicherte sich King Döner den dritten Tabellenplatz.
Im spannenden Finale, was zugleich den Abschluss des ersten Jubiläumstages bildete konnten dann erneut der Favoritenschreck zuschlagen und sich mit 3:2 gegen die Koalas behaupten.

Platzierung Freizeitfußball:
7.         Würde Kicker
6.         1.FC Bad Lauchstädt
5.         Grundschulkickers
4.         Goldkrone United
3.         King Döner Schafstädt
2.         1.FSV Koala Allstars
1.         Strassenkicker

pfingstbursche

Pfingstbursche Christian Weber, selbst ehemaliger Aktiver der Lauchstädter Ersten, setzt sich durch

Währenddessen das Fußballturnier schon im vollen Gange war, schickten sich auch die ersten Handballakteure an, den Rasen für sich zu erobern. Und so trafen, im lieb gewonnen Traditionsvergleich, die Alten Herren des VfB auf eine Auswahl der Pfingstburschen Schotterey, die, gespickt mit vielen ehemaligen und aktiven Handballern, den alten Herren von Jahr zu Jahr mehr Probleme bereiten.
So kam es, dass die anwesenden Zuschauer zunächst sahen, wie die Pfingstburschen dominierten und sich, nach zahllosen Fehlern im Angriffsspiel des VfB, schnell auf 1:7 absetzen konnten. Erst nach und nach konnten sich die VfBler heranarbeiten und bis zur Halbzeit selbst eine 9:7 Führung für sich verzeichnen.
Gelaufen war die Partie deswegen aber noch lange nicht, denn so einfach aufgeben, dass entspräche nicht dem Naturell eines waschechtem Pfingstburschen und so kämpften die Sportfreunde bis zum Ende erbittert.
Das Endergebnis von 18:12 für die Alten Herren setzte denn Schlusspunkt einer unterhaltsamen Handballpartie mit alten, jungen, ehemaligen und aktiven Handballern und Sportinteressierten.

Bei Speis und Trank klang schließlich der erste Abend des Festes gemütlich aus und schlug die Brücke zum nächsten Festtag.

Galerie_Freitag

Fotogalerie 120 Jahre VfB Bad Lauchstädt – Der Freitag

 

Ganz im Zeichen des Handballes stand dann der Samstag. Bereits um kurz nach acht reisten die ersten Mannschaften an, um sich auf die kommenden Partien vorzubereiten und nicht nur bei den Mannschaften herrschte reges Treiben. Je näher es gen neun ging, umso wuseliger wurde es, alle Mannschaften traten zu Eröffnung zusammen und gingen schließlich gemeinsam zum ersten Höhepunkt des Tages.
Vor dem Sportgelände in der Halleschen Straße galt es, die Tradition wiederaufleben zu lassen und die vor Jahren verschwundene Sportlereiche mit einer Neuen zu ersetzen.
Zu diesem Anlass erschienen auch die ersten geladenen Gäste aus der Politik.
Die noch wenige Tage im Amt befindliche Bürgermeisterin der Goethestadt Bad Lauchstädt Ilse Niewiadoma erschien genauso, wie Bad Lauchstädts Ortbürgermeister Wilfried Tupy und Schafstädts Ortsbürgermeister Klaus Andres. Alle packten zusammen mit dem VfB Vorstandsvorsitzenden Detlef Kopf kräftig mit an und hatten zunächst Ihre liebe Mühe die neue Eiche aus Ihrem Topf zu befreien. Am Ende gelang es freilich und der Baum konnte, als Erinnerung für neue Sportlergenerationen, an seinen Bestimmungsort gepflanzt werden.eiche

Nachdem dieser Teil der Tagesordnung verbracht wurde, konnten die Spiele beginnen.
8 Mannschaften kämpften in zwei Altersklassen um die begehrten Medaillen und die Mannschaften des VfB schienen an diesem Tag besonders motiviert zu sein.
Die Mannschaft der Altersklasse MJE von Norbert und Norman Schindler sicherte sich die Goldmedaille und belohnte sich so selbst für die stetig gesteigerte Leistung in der Saison.
Die Übungsleiter nutzten dabei auch die Gelegenheit, sich bei den anwesenden Eltern für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung während der gesamten Spielzeit zu bedanken.
Auch die Jungs von Trainer Rüdiger Schmädicke trumpften auf Ihrem Rasen auf und konnte sowohl gegen Leuna, als auch gegen die Franklebener Friesen Siege davontragen.
Einzig gegen das Team der HG 85 Köthen, welche eine Spielklasse über den anderen Mannschaften, in der Sachsen-Anhalt-Liga beheimatet ist, war kein Kraut gewachsen, so dass am Ende die Silbermedaille errungen wurde.

Beim ersten einsetzenden Regen konnte schließlich der Vormittag beendet und allen Sportlern für Ihren Einsatz gedankt werden.

Platzierung MJE / MJC

  1. VfB Bad Lauchstädt                                     HG 85 Köthen
  2. SV 1925 Steuden                                          VfB Bad Lauchstädt
  3. TSV Leuna                                                      SV Friesen Frankleben
  4. SG Spergau                                                    TSV Leuna

In den folgenden Minuten richtete sich der bange Blick der Verantwortlichen zumeist nach oben, würde das Wetter halten? In einer Zusammenkunft der Übungsleiter, die ihrerseits in diversen Wetter-Apps das Wetter im Auge behielten wurde beschlossen, zumindest den Nachwuchs ins trockene zu schaffen.
Kurzerhand zogen 10 Nachwuchsmannschaften und die Hälfte der Schiedsrichter und Verantwortlichen nach Schafstädt um, um in der Germania-Sporthalle das Turnier beginnen zu können.
Nachdem schnell ein neuer Spielplan erstellt wurde, konnten die Turniere starten, so dass nur wenig Zeit verloren ging und nach den ersten Spielen, konnte, bei wieder erstarktem Sonnerschein, auch eine Altersklasse mit 4 Mannschaften wieder zurück nach Bad Lauchstädt verlegt werden.
Die Kleinsten aber verblieben in der Sporthalle und lieferten sich dort tolle Partien, deren Sieger am Ende ungeschlagen SV UNION Halle-Neustadt hieß.
Die Lauchstädter Vertretung belegte am Ende leider nur Platz 6.
Bei der in Bad Lauchstädt aktiven WJC lief es dagegen besser. In den vergleichen mit Schkopau und Langenbogener konnten Mädels um Ihr neues Trainertrio Siege erringen und sich so hinter der SG Kühnau die Silbermedaille sichern.

Abschlussfoto des Turnieres weiblich E

Platzierung WJE / WJC

  1. SV UNION Halle-Neustadt                     SG Kühnau
  2. Weißenfelser HV 91                               VfB Bad Lauchstädt
  3. BSV Fichte Erdeborn                             MSV Buna Schkopau
  4. TSV Großkorbtha                                    Langenbogener SV
  5. Langenbogener SV
  6. VfB Bad Lauchstädt

Bei den Männer verblieben, nach zwei Absagen in dieser Woche, nur noch 3 Mannschaften im Turnierbetrieb, was den Spaß am Spiel aber in keinster Weise trübte.
In den Spielen mit einigen versuchten Kunststücken und teilweise munteren Spieler-Torhüter-Wechseln setzten sich am Ende die Mannen des VfB vor dem SV 1925 Steuden und dem TSV Großkorbetha durch.

Platzierung Männer

  1. VfB Bad Lauchstädt
  2. SV 1925 Steuden
  3. TSV Großkorbetha

 

crunkel

Christian Runkel gratulierte als baldiger Bürgermeister der Goethestadt

Am Abend sollte nun die Festveranstaltung mit anschließendem Sportlerball einen würdigen Abschluss der Feierlichkeiten bilden und so konnten neben den geladenen Gästen aus Sport, Politik und Wirtschaft auch schon viele weitere Gäste im Festzelt des VfB begrüßt werden. Nachdem der VfB Vorsitzende die Veranstaltung mit einigen Worten eröffnet und alle Anwesenden mit Sekt und Saft auf das Jubiläum angestoßen hatten übernahm der künftige Bürgermeister der Goethestadt Christian Runkel das Wort und gratulierte zum Geburtstag genauso wie Ortsbürgermeister Wilfried Tupy.

Dabei würdigte er die stets gute Nachwuchsarbeit des Vereins, der auch ein Aushängeschild der Stadt dargestellt. Für die Zukunft versprach er den Anwesenden eine engagierte Zusammenarbeit, was ihm einigen Applaus bescherte.
Auch die Präsidentin des Kreissportbundes Saalekreis ließ es sich nicht nehmen Ihre Glückwünsche persönlich zu überbringen und überreichte außerdem Auszeichnungen in Form von Ehrennadeln des KSB für die Sportfreunde Kelling und Kropke.
Mit einem Augenzwinkern stellte Sie fest, „die 120 Jahre sind ja noch tiefgestapelt“ und tatsächlich, es gibt noch Vorläufer des VfB, die sich auf das Jahr 1863 datieren lassen.

DSC_0134

Ortsbürgermeister Wilfried Tupy überreichte nicht nur Glückwünsche, er brachte gleich einen Scheck des Ortschaftsrates mit. Vielen Dank!

 

Als Vertreter des Handballverbandes Sachsen Anhalts besuchte Mario Schiech die Feierlichkeiten des Vereins DSC_0159und lobte dabei ins besondere das Wirken der Handballer in verschiedenen Gremien des HVSA, sowie im Spielbezirk und Schiedsrichterwesen. Außerdem verwies er auf die ausgezeichnete Nachwuchsarbeit, die schon zahlreiche Talente für höhere Spielklassen herausbrachte und die lobenswerte Fähigkeit des Vereins, auch Rückschläge immer wieder einstecken zu können ohne Auszugeben.
Im Anschluss führte auch Sportfreund Schiech einige Ehrungen verdienter Sportfreunde durch:

Ehrungen des Handballverbandes Sachsen-Anhalt

Schiedsrichterehrennadel in Bronze – Florian Ulrich
HVSA-Ehrennadel in Bronze – Martin Schönburg
HVSA-Ehrennadel in Bronze – Michael Kastler
HVSA-Ehrennadel in Silber – Norbert Schindler
HVSA-Ehrennadel in Silber – Detlef Kopf
HVSA-Ehrennadel in Gold – Rüdiger Schmädicke
Förderer des Handballs – Torsten Reiher (Bestattungshaus Abendfrieden)
Förderer des Handballs – Daniel Anton (Shell-Station Bad Lauchstädt)
Förderer des Handballs – Kerstin Brömme (Physiotherapie Brömme)

 

Der Ausklang des Abends bei Tanz und Musik brachte neben dem Spaß natürlich auch einige Erinnerungen an vergangene Tage und ließ so fröhlich auf die kommenden 120 Jahre blicken.

Ein besonderer Dank gilt allen Übungsleitern und Eltern, allen Helfern, Förderern, Schiedsrichtern, Unterstützern und Sponsoren, der Stadtverwaltung, Andis Musikexpress und den Familien Lehnert und Dietze als unermüdliche Grillmeister

galerie

Fotogalerie 120 Jahre VfB Bad Lauchstädt – Der Samstag

2 Kommentare

  1. G.bothfeld

    Danke VfB für die Einladung zum Handball Spiel
    Es hat wie immer Spaß gemacht
    Weiter so nur mit solchen Veranstaltungen kannst du das Vereinsleben bereichern
    Und die Entwicklung desHandballsports in Bad Lauchstaedt weiter voran treiben
    Nochmals Danke

  2. Florian Ulrich

    Sehr schöner Artikel,
    erst jetzt gelesen aber so macht Handball Spaß.
    Danke Martin für deine Arbeit & mach weiter so 🙂

Kommentare sind deaktiviert.